Cejka macht drei Plätze gut – Mickelson phänomenal

Alex Cejka hat beim Pebble Beach Pro-Am am dritten Tag eine Mini-Aufholjagd hingelegt. Der 45-jährige Münchner liegt nach 72 Schlägen

bei der Runde am Samstag nun zwei unter Par. Damit verbesserte er sich im Vergleich zum Freitag um drei Plätze auf den 46. Rang.

Für Cejka verläuft das Turnier trotzdem erfreulich. In der Vorwoche hatte er die Phoenix Open nach nur zwei Runden abbrechen müssen, als er als 13. seinen Nackenproblemen Tribut zollen musste.

In Führung liegt der fünfmalige Major-Gewinner Phil Mickelson nach einer 66er Runde – sechs unter Par. Zum ersten Mal seit dem Jahr 2012 führt der US-Amerikaner ein Turnier nach 54 Löchern an. Mickelson steht mit 199 Schlägen nach drei Turniertagen nun insgesamt bei 16 unter Par.

Beim PGA-Turnier auf der spektakulären Golf-Anlage an der kalifornischen Steilküste, das auf drei verschiedenen Kursen ausgetragen wird, muss er seine Führung auf der Schlussrunde gegen Hiroshi Iwata verteidigen. Der Japaner liegt zwei Schläge zurück. Auch der Schwede Freddie Jacobson und Kang Sung aus Südkorea können sich bei drei Schlägen Rückstand Siegchancen ausrechnen.

Mickelson könnte mit einem Sieg die längste Durststrecke seiner Karriere endlich beenden. Es wäre sein erster Sieg nach 52 Turnieren. Der letzte Erfolg gelang ihm bei den British Open 2013. 

Neuen Kommentar schreiben