Deutsche Golfer chancenlos in Woburn

Die British Masters sind ganz offensichtlich nicht für deutsche Golfer gemacht. Am zweiten Tag scheitern alle Teilnehmer aus Deutschland am

Cut. 

Während sich Lokalmatador Matthew Fitzpatrick die Führung sicherte, diese allerdings mit Sören Kjeldsen (jeweils 133) teilen muss, erlebten die Deutschen einen gebrauchten Tag.

Florian Fritsch (145), Moritz Lampert (148), Maximilian Kieffer (150) und Marcel Siem (151) müssen fortan alle zusehen, wenn es auf dem Grün um den Titel geht. Der Sieger erhält 671.550 Euro Preisgeld – wirklich daran glaubte das Quartett aber schon nach dem ersten Tag nicht.

Der zweite brachte nach dem enttäuschen Auftakt nur wenig Besserung. Keiner konnte auf dem Par-71-Kurs überzeugen, nur Fritsch spielte den Platzstandard. Insgesamt ein schwacher Auftritt.  

 

Neuen Kommentar schreiben