Donald geht in Front – Day enttäuscht

Am dritten Tag des RBC Heritage auf der PGA-Tour hat Luke Donald die Spitze des Tableaus übernommen. Der Engländer schrieb

bei windigen Bedingungen eine 69 und liegt in South Carolina mit 207 Schlägen (-7) einen Versuch vor den Lokalmatadoren Charley Hoffmann und Jason Kokrak.

Donald hat auf Hilton Head Island eine besondere Mission: „Ich war bei diesem Event schon nah am Sieg dran. Es wäre toll, das Tartan-Jacket anzuziehen.“ Schließlich wurde die aktuelle 95 der Welt hier bereits dreimal Zweiter und zweimal Dritter.

Der Weltranglistenerste Jason Day, der sich gestern noch die Führung mit Hoffmann und Kevin Chappell teilte, kam mit indiskutablen 79 Schlägen zurück ins Klubhaus zurück. Die Konsequenz: ein geteilter 40. Rang.

„Als ich den Ball bei Loch drei an den Baum geschlagen hatte und der in den Bunker fiel, wusste ich, dass heute etwas nicht stimmte. Aber so ist das eben manchmal“, gab der Australier im Anschluss zu verstehen. 

Autor: Michael Berndt

 

Neuen Kommentar schreiben