Drei Deutsche unter Top 20 in Abu Dhabi

Mit gemischten Gefühlen beendeten die deutschen Starter die Abu Dhabi Golf Championship in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Während Marcel Siem

mit starkem Schlussspurt auf dem fünften Rang landete, schafften es Maximilian Kieffer und Martin Kaymer schlaggleich auf den geteilten 16. Rang. Der Sieg ging an den Amerikaner Rickie Fowler.

Siem benötigte am letzten Tag auf dem Abu Dhabi GC lediglich 67 Schläge, seine beste Leistung des Wochenendes. Ihm gelangen sechs Birdies bei nur einem Bogey auf dem Par-72-Kurs, sodass er unter dem Strich auf 277 Schläge kam.

Nicht so gut beendete Kaymer das Turnier, das er schon dreimal gewonnen hatte: Am Ende stand eine 71, wobei er sich Chancen auf eine bessere Platzierung bereits am siebten Loch durch ein Triple Bogey verbaute. Ansonsten kam er auf vier Birdies und 280 Schläge insgesamt. Genauso viele wie Kieffer, der am Schlusstag eine 70er-Runde spielte.

Den Gesamtsieg sicherte sich Rickie Fowler, der 272 Schläge benötigte und am Ende eine 69 spielte, samt dreier Birdies und einem Eagle bei einem Double Bogey. Platz zwei sicherte sich der Belgier Thomas Pieters (273 Schläge), während sich Henrik Stenson (Schweden) und Rory McIlroy (Nordirland) den dritten Platz teilten (274). 

Neuen Kommentar schreiben