Golfetikette

Wer Karriere machen will, braucht gute Umgangsformen und muss souverän agieren können.

Höflichkeit bedeutet Wertschätzung und erleichtert somit die Kommunikation. Korrektes Benehmen und zuvorkommendes Verhalten, natürlich gepaart mit fundiertem Fachwissen ist professionelles Auftreten.

Führungskräfte wie Mitarbeiter eines Unternehmens sind auf detailliertes Etikettewissen angewiesen. Es beeinflusst nicht nur den Absatzerfolg des Unternehmens, sondern wirkt sozusagen von oben nach unten.

Und: Sicherheit im Benehmen macht die Menschen locker – sie können sich dem Wesentlichen widmen.

Neben der Golfetikette, die jeder Golfer lernen muss, bevor er auf den Platz darf, gibt es auch Kommunikationsregeln, die man im Umgang mit Geschäftspartnern auf dem Golfplatz beachten sollte.

Hierzu gehört das nicht zu leichtfertige Duzen, das ja gewöhnlich bei einem Flight auch mit Unbekannten üblich ist.

Bei der Frage nach dem Handicap kann man bei einem geschäftlichen Golftermin leicht ins Fettnäpfchen treten, wenn der Partner dadurch sein „Gesicht verliert“.

Small Talk auf dem Golfplatz ist erlaubt, jedoch nur über unverbindliche Themen.

Auf jeden Fall sollte vermieden werden, während der Runde schon über geschäftliche Dinge zu sprechen.

Besserwisserische Ratschläge zum Spiel sind ebenso tabu wie die Kritik an Mitspielern, Kollegen und Vorgesetzten.