Jason Day als dritter Australier die Nummer eins im Golf

Als dritter Australier hat Jason Day den Golf-Thron erobert. Der US-PGA-Champion gewann am Sonntag das US-Turnier in Lake Forest/Illinois und

setzte sich damit erstmals an die Spitze des Rankings. Der 27-Jährige verdrängte den Nordiren Rory McIlroy sowie US-Masters- und US-Open-Gewinner Jordan Spieth (USA) auf die Plätze zwei und drei.

Erster Australier an der Spitze war Greg Norman. Der „weiße Hai“ wurde erstmals am 15. September 1986 auf Platz eins geführt, insgesamt stand er 331 Wochen vorn. Länger die Nummer eins war lediglich US-Superstar Tiger Woods mit 683 Wochen. Als zweiter Australier führte Adam Scott am 19. Mai 2014 das Ranking an. Er stand elf Wochen an der Spitze.

Von Platz 22 auf 20 der Weltrangliste verbesserte sich Martin Kaymer (Mettmann). Der 30-Jährige hatte am Sonntag bei der Italian Open in Monza erst im Stechen gegen den Schweden Rikard Karlberg verloren. Der 28-jährige Karlberg machte durch seinen Premierensieg auf der Europa-Tour 114 Plätze gut und wird nun auf Position 133 geführt.

 

Neuen Kommentar schreiben