Joburg Open: Kieffer stark – drei Deutsche mit Rücken zur Wand

Auch am zweiten Tag fanden die Joburg Open ein relativ frühes Ende. Nachdem am Donnerstag mehrfache Regenunterbrechungen für Ärger sorgten,

schlug am Freitag die Dunkelheit zu. 

Davon ließ sich Maximilian Kieffer aber keineswegs beeindrucken. Der 26-Jährige stand am Ende bei 67 Schlägen und hat vom geteilten 26. Platz durchaus noch Möglichkeiten, nach oben zu klettern. 

Schlechter lief es für Bernd Ritthammer, Alexander Knappe und Sebastian Heisele. Alle drei erwischten keinen guten Tag und werden den Cut wohl nicht schaffen. 

Besser läuft es hingegen für den Südafrikaner Darren Fitchard, der das Feld gemeinsam mit dem Engländer Paul Waring anführt. Beide stehen insgesamt bei 132 Schlägen.

Neuen Kommentar schreiben