Kim jüngster Sieger bei der ‚Players‘ – Kaymer mit schwachem Ende

Als jüngster Sieger der Geschichte hat der Südkoreaner Kim Si Woo die Players Championship in Ponte Vedra Beach/Florida gewonnen. Durch

eine bärenstarke Schlussrunde fing Kim noch den zuvor führenden Louis Oosthuizen ab. Martin Kaymer enttäuschte dagegen am letzten Tag.

Oosthuizen zeigte dagegen am Schlusstag früh Nerven und spielte bereits am vierten Loch ein Double-Bogey. Es folgten drei weitere Bogey bei nur zwei Birdies und einem Eagle. So war eine 73 bei 281 Schlägen letztlich zu wenig, da Kim souverän blieb.

Der Südkoreaner startete mit drei Birdies an den ersten neun Löchern stark und spielte im Anschluss die Runde souverän herunter. 69 Schläge standen am Ende zu Buche. Über das gesamte Turnier benötigte er 278 Versuche, also drei weniger als sein ärgster Verfolger. Ian Poulter teilte sich mit Oosthuizen (281) den zweiten Platz.

Deutlich schlechter lief es für Kaymer. Der zweimalige Major-Sieger benötigte auf dem Par-72-Platz 78 Schläge und schloss die mit 10,5 Millionen Dollar dotierte Veranstaltung mit insgesamt 297 Schlägen auf dem geteilten 69. Platz ab.

Kaymer spielte auf der vierten Runde mit drei Birdies und nur zwei Bogeys zufriedenstellende erste neun Bahnen. An Loch 16 kassierte der 32-Jährige allerdings ein Double Bogey, auf der 18 sogar ein Triple Bogey. Die ersten beiden Runden hatte Kaymer Par gespielt, am Samstag benötigte er 75 Schläge.

Neuen Kommentar schreiben