Martin Kaymer startet stark ins Saisonfinale

Viel besser hätte es für Martin Kaymer bei der DP World Tour Championship in Dubai nicht losgehen können. Der Deutsche

schloss den ersten Tag zusammen mit drei Konkurrenten als Erster mit 66 Schlägen ab. Maximilian Kieffer hingegen hatte deutlich mehr Mühe.

Auf dem Par-72-Kurs der Jumeirah Golf Estates blieb Kaymer sechs Schläge unter Par und schaffte acht Birdies bei nur zwei Bogeys. „Ich habe sehr solide gespielt und nicht viele Fehler gemacht. An der Sechs hatte ich Pech mit einer Windböe. Aber ich habe gut geputtet, insgesamt war es eine sehr gute Runde“, sagte Kaymer: „Es fühlt sich für mich gar nicht wie das Saisonende an, ich bin physisch sehr fit.“

Ebenfalls nur 66 Schläge benötigten die Engländer Ian Poulter und Andy Sullivan sowie Marcus Fraser aus Australien. Fraser kam auf sieben Birdies bei einem Bogey, während Poulter am Ende bei sechs Birdies stand. Sullivan wiederum legte fünf Birdies, ein Eagle und ein Bogey hin.

 

Kieffer bleibt blass

Der zweite Deutsche im Wettbewerb, Maximilian Kieffer, blieb eher blass und hatte am Ende drei Birdies bei zwei Bogeys. Er belegt mit seinen 71 Schlägen den geteilten 28. Rang.

Der frühere Weltranglistenerste, der Nordire Rory McIlroy, startete derweil mit einer 68er-Runde und belegt somit den geteilten sechsten Rang, nur zwei Schläge hinter der Spitze.

Das Saisonfinale der European Tour ist mit insgesamt acht Millionen Euro dotiert und es nehmen die besten Golfer der Saison teil. 

Neuen Kommentar schreiben