Nach weiterer Rücken-OP: Rückschlag bei Woods?

Geht es Tiger Woods schlechter als vermutet? Nachdem Gerüchte um starke Rückenprobleme aufgekommen waren, verwies sein Manager Mark Steinberg diese

ins Reich der Träume: Die Reha schreite ganz normal voran.

Der mittlerweile 40 Jahre alte 14-fache Major-Sieger Woods hatte sich am 28. Oktober seiner letzten von schon insgesamt drei Rücken-Operationen unterzogen. „Es gibt keinen Zeitplan und das größte Problem ist, dass ich es einfach nicht weiß. Wo ist das Licht am Ende des Tunnels. Ich weiß es nicht, das macht es so schwierig“, hatte er am 1. Dezember gesagt.

Nun wollen eine anonyme Quelle auf der Tour (Twitter-Name: Secret Tour Pro) und der langjährige Golf-Journalist Robert Lusetich erfahren haben, dass Woods nur sehr langsame Fortschritte macht – er könne immer noch nicht lange sitzen, seine Situation habe sich wieder verschlechtert.

Steinberg konterte diese Gerüchte am Montag mit einem veröffentlichten Statement. „Die Tweets von diesem Wochenende zu Tigers Gesundheit sind lächerlich und absolut falsch. Es ist verwerflich, dass alle paar Monate Dinge erfunden werden und diese dann auch noch ernst genommen werden. Tiger arbeitet hart in der Reha, und zu gegebener Zeit wird es auch wieder ein Update zum Stand der Dinge geben.“

Ursprünglich hatte Woods ein Comeback im Mai anvisiert. 79 Titel hat er auf der US-Tour bereits eingefahren, drei weniger als Rekordhalter Sam Snead. Allerdings datiert sein letzter Sieg mittlerweile bereits vom 4. August 2013 in Akron/Ohio. Auch sein letzter Major-Titel ist schon fast acht Jahre her.

 

Neuen Kommentar schreiben