Siem und Kieffer jagen Aguilar

Nach Wiederaufnahme der zweiten Runde der China Open in Peking hat Marcel Siem seine starke Leistung vom Vortag fortgesetzt und

sich in aussichtsreiche Positionen für das Wochenende gespielt. Maximilian Kieffer folgt dicht dahinter.

Der zweite Turniertag des mit drei Millionen Dollar dotierten Turniers war am Freitag aufgrund von Gewitter abgebrochen worden. Bei der Fortsetzung am Samstagmorgen beendete Siem den Par-72-Kurs mit einer 67 und liegt damit mit insgesamt 135 Schlägen nur zwei hinter dem Führenden Felipe Aguilar.

Der Chilene hatte auf seine 68er-Auftaktrunde eine 65 gespielt und führt das Feld damit nach zwei Tagen an. Auf dem geteilten zweiten Platz liegen Alex Noren (Schweden) und der Österreicher Bernd Wiesberger mit je 134 Schlägen.

Auch Kieffer erarbeitete sich mit einer 67er-Runde eine gute Position für das Wochenende: Mit insgesamt 136 Schlägen belegt er den geteilten neunten Rang, nur einen Schlag hinter Siem. Direkt im Anschluss ans Ende der zweiten Runde starteten die Spieler mit der dritten.

Siem macht sich noch Hoffnungen auf einen der beiden Startplätze für die Olympischen Spiele in Rio. Im nationalen Ranking ist er nach einer bislang schwachen Saison mit sechs verpassten Cuts bei zehn Starts aber nur Dritter hinter Martin Kaymer und Alex Cejka, der aktuell bei der Zurich Classic of New Orleans spielt.

 

Neuen Kommentar schreiben