Watson holt sich letzten Millionen-Scheck des Jahres

Das ist mal ein Statement von Bubba Watson. Der zweimalige US-Masterssieger hat sich den letzten Millionen-Scheck auf der US-Tour gesichert

– und das in beeindruckender Manier. Der Weltranglistenvierte gewann in auf den Bahamas die von Tiger Woods ausgerichtete Hero World Challenge. Wegen anhaltender Rückenprobleme war Woods in Nassau selbst nicht am Start.

Der 37-Jährige US-Boy aus Florida gewann am Ende mit drei Schlägen Vorsprung (263) vor seinem Landsmann Patrick Reed (266). Zum Abschluss legte Watson eine 66er-Runde aufs Grün. Auf den Rängen drei und vier folgten Players-Gewinner Rickie Fowler (267) sowie US-Masters- und US-Open-Sieger Jordan Spieth. Eine Deutschen Teilnehmer suchte man im Feld vergebens.

Kurios: Eigentlich war Watsons Start in Nassau gar nicht geplant. Er übernahm lediglich den Platz von US-PGA-Champion Jason Day. Nachdem seine Frau in einer Blitzaktion auch noch einen Ausweis für die kleine Adoptivtochter Dakota erhalten hatte, war der Weg für die Watsons auf die Bahamas frei. „Ich muss auch der Regierung danken, dass wir die Dokumente für Dakota bekommen haben. Für uns war das ein guter Trip“, sagte Watson nach seinem neunten Tour-Sieg. Eine Millionen Dollar betrug die Siegprämie, umgerechnet also rund 920.000 Euro.

 

Neuen Kommentar schreiben